Bisherige Ansätze in der betrieblichen Gesundheitsvorsorge – und warum sie nicht funktionieren

Sie fragen sich vielleicht, warum die Wege, die Sie bisher auf dem Felde der betrieblichen Gesundheitsvorsorge beschritten haben, nicht oder nur unzureichend hilfreich waren. Entspannungstechniken, Sportangebote, Seminare zur Mitarbeiterzufriedenheit am Arbeitsplatz, etc. – all dies sind ambitionierte Ansätze, die sicher auch temporäre Verbesserung und Erleichterung bringen. Aber zu einer messbaren Senkung von Krankheitsausfällen und Frühberentungen und somit zu einer Reduzierung von Kosten führen sie oft nicht. Diese Beobachtung hat uns dazu verleitet ein ganz neues Konzept der Gesundheitsprävention zu entwickeln: das Konzept der „betrieblichen Psychotherapie“. Richtig angewendet und konsequent verfolgt ist es kein Tropfen auf den heißen Stein, sondern bedeutet Aufräumen an der Basis. Es legt das Fundament für eine stabile psychische und physische Gesundheit eines jeden Mitarbeiters und somit für das Erblühen und das Wachstum eines erfolgreichen, modernen Betriebes.

Was ist „betriebliche Psychotherapie“ und wie funktioniert sie?

Wir simulieren in gewisser Weise Elemente des psychotherapeutischen Settings mit einem ganzen Unternehmen oder mit einem ganzen Betrieb. Dabei triggern wir Wirkprozesse auf einen gesamten Mitarbeiterstamm. Zunächst führen wir mittels eines wissenschaftlichen Online-Tests eine Bestandsaufnahme durch, erheben also eine Diagnostik, die aufzeigt, welche Beschwerden und Stärken beim einzelnen Mitarbeiter vorliegen, aber auch, wo Potenziale bestehen. Diese einzelnen Ergebnisse werden ausschließlich dem Mitarbeiter(in) in schriftlicher Form zugesandt! Durch die Zusammenführung und Auswertung aller Einzelergebnisse lassen sich dann auffällige Erscheinungen und verborgene Ressourcen bspw. über Statistiken von regionalen oder Fachabteilungen des gesamten Unternehmens herausfiltern. Das ermöglicht gezielte und fundierte Interventionen, statt allgemein-gängige Maßnahmen, die willkürliche Ergebnisse erzeugen. In Prinzip analysieren wir die komplexe psychische und soziale Struktur Ihrer Mitarbeiter, schließen daraus auf den Betrieb und empfehlen Ihnen gezielte, effiziente, und ökonomische Interventionen, um Ihren Mitarbeitern zu mehr Gesundheit, Zufriedenheit und Produktivität zu verhelfen.

Wie arbeiten wir?

Wir haben zentrale Kernelemente der Psychotherapie extrahiert und für eine Allgemeinheit aufbereitet und nutzbar gemacht. Mangelndes Bewusstsein, oder anders ausgedrückt, fehlendes Verständnis für die Ursachen von psychischen Belastungen, ist die Basis jeder psychischen Erkrankung. Durch Prozesse, die über Seminare und Online-Videos getriggert werden, entstehen Erkenntnisse und Selbsterfahrungen, die letztlich zu Eigenverantwortung, Empathie und Motivation führen. Bewusstsein und Selbstkenntnis entstehen u.a. durch die Vermittlung von theoretischem Basis-Wissen, sogenannter Psycho-Edukation. Durch die Schulung ausgewählter Mittler zu „Experten“ werden innerbetriebliche Kern-Prozesse ausgeweitet und aufrecht erhalten (die Grau-Zone®). Mitarbeiter auf ihre Produktivität und Leistungsfähigkeit zu reduzieren und sie dort beeinflussen zu wollen, reicht heutzutage nicht mehr aus. Themen der psychoedukativen Module sind daher auch jene, die man nicht primär und ausschließlich der Arbeitswelt zuordnen würde: Beziehungen und Autonomie, Wahrnehmen und Kommunikation von innerseelischen Konflikten, Authentizität, etc. Schafft man ein mehrdimensionales Bewusstsein für die Menschen eines Betriebes, so wirkt dies entlastend für das gesamte Unternehmen. Identifikation, kreative und eigenverantwortliche Produktivität und Leistungsfähigkeit sind dabei ganz natürliche Effekte.

PP9 ist die innovative, notwendige und langersehnte Lösung für die ungebremste Eskalation psychischer Krankheiten. Wir bringen Ihr Unternehmen auf die Couch.

Als Psychotherapeuten fragte ich mich lange Zeit, warum sich psychologische und gesundheitliche Präventionsmaßnahmen für Unternehmen auf wenige und immer wiederkehrende Themen zusammenfassen ließen: Stressbewältigung durch Entspannungsmaßnahmen, Teambildung, verbesserte Ernährung oder sportliche Aktivität, effektive Organisation usw. Damit Sie mich nicht falsch verstehen: ich schätze all diese Dimensionen, um die Gesundheit und Zufriedenheit sowohl im privaten als auch beruflichen Kontext zu erhalten. Ich empfehle sogar den Patienten auf diese Aspekte zu achten und sie werden teilweise Gegenstand der Behandlungen.

„Stress ist nicht gleich Stress. Es hat unterschiedliche Ursachen.“

Die Empfehlung geschieht jedoch, gerade bei Menschen die psychisch erkrankt sind, auf einer marginalen Ebene. Denn eines wissen wir aus der klinischen Erfahrung: es erkrankt kaum einer psychisch, weil er sich schlecht ernährt, zu wenig entspannt oder zu wenig Sport betrieben hat. Das ist zu dünn, um die meisten Krankheiten zu erklären. Und doch beobachten wir das folgende Phänomen.

„Das Un-ausgesprochene muss frühzeitig und konkret

an-gesprochen werden.

Ohne, dass der Mitarbeiter sich fürchten muss.

Nur dann, kann die richtige Maßnahme vom Mitarbeiter selbst oder vom Betrieb ergriffen werden“

Auf der einen Seite erkranken immer mehr Menschen (und unaufhörlich) an Burn-Out, und wie sich in der klinischen Praxis herausstellt, nicht aufgrund von besagter mangelhafter Routine. Auf der anderen Seite wird weiterhin versucht, Burn-Out und psychische Belastungen durch verbesserte Routine, Organisation und Kommunikation in den Griff zu bekommen. Das Ergebnis: ein unaufhaltsamer Anstieg psychischer Probleme und der damit verbundenen Kosten für Ausfälle, Behandlungen, und Frühberentungen.

Hinzu kommt, dass nicht alle Betroffenen den Weg in die Behandlung unmittelbar finden. Das hat viele Gründe, aber vornehmlich hat es mit fehlenden Kapazitäten im Versorgungssystem, Tabuisierung psychischer Probleme und Angst vor Stigmatisierung, fehlende Zeit, oder mit dem Wunsch nach einer schnellen (medikamentösen) Lösung zu tun. Wenn aber die Betroffenen den Weg in die Therapie finden, werden endlich die richtigen Maßnahmen ergriffen. Diese therapeutischen Maßnahmen früher zu ergreifen oder als Basis zu nehmen, war das Hauptanliegen des Konzepts der betrieblichen Psychotherapie, damit eine wahrhafte und effektive Prävention, die sich an die kausalen Mechanismen der Entstehung psychischer Krankheiten orientiert, endlich stattfinden kann.

Die gleichen präventiven Maßnahmen zu ergreifen wäre so, als würde ein Arzt jedem Patienten, unabhängig von seiner individuellen Belastung, die gleiche Behandlung anbieten. 

Die Herausforderung bestand aber auch darin, das komplexe berufliche Feld, die knappe Zeit im heutigen Leben und die täglichen Herausforderungen eines Unternehmens zu berücksichtigen, um einfache, fundierte und effiziente Interventionen zu ergründen. Die Betriebliche Psychotherapie ist daher auch das ganzheitliche Ergebnis einer multi-professionellen Zusammenarbeit mit Kollegen aus verschiedenen Feldern mit hohen Erfahrungsschätzen aus der Wirtschaft, Medizin und aus der Psychotherapie.

Ahmed Al-hafedh

Das Basis-Paket der PP9

1- Eigenständige Durchführung der Tests in der diagnostischen Phase

Per Online-Zugang stellen wir Ihnen einen evidenzbasierten Test zur Verfügung, der die individuelle psychosoziale Verfassung eines Menschen messbar macht.

Durch etwa 200 Testfragen wird eine umfassende Bestandsaufnahme von körperlichen, seelischen und sozialen Beschwerden sowie der verfügbaren Ressourcen unternommen. Das Verfahren dauert ca. 40 Minuten und ist selbstverständlich anonym. Zudem ist es flexibel von zuhause aus oder am Arbeitsplatz in Ihren Tagesablauf integrierbar.

2- Graphische Auswertung und Interpretation der Ergebnisse

Wir werten die wissenschaftlichen Testergebnisse aus, interpretieren sie und stellen sie auf verständliche Weise graphisch für Sie dar. Das heißt, jeder einzelne Teilnehmer bekommt ein Dokument an die Hand, auf dem genau ablesbar ist, wo Probleme und Stärken liegen, welche Auffälligkeiten bestehen und wie man mit diesen umgehen kann. Diese Ergebnisse stellen schon für sich alleine eine wertvolle Rückmeldung dar und triggern bei vielen Menschen Prozesse eigenständiger Initiativen für die eigene Gesundheit. Diese individuellen Ergebnisse bekommen nur die Mitarbeiter nach Hause zugesandt und sie werden Datenschutz-gerecht geschützt. Auf Wunsch ist in dem sogenannten „betrieblichen Befund“, der aus den gesamten Ergebnissen aller Mitarbeiter zusammengestellt wird, zu lesen, welche Schwächen, Risikofaktoren, eventuell Symptome aber auch welche Potentiale im Betrieb verborgen liegen und somit genutzt werden können.

3- Einführender, klärender Vortrag für Alle

In einem allgemeinen Vortrag werden und Daten und Fakten zum Thema Psychische Gesundheit, Burnout, Depression und psychosomatische Beschwerden vermittelt. Viele Ihrer Fragen werden hier ganz automatisch geklärt, wir öffnen aber auch einen Raum, in dem Sie weitere Fragen zum tieferen Verständnis des Themas stellen können. Außerdem informieren wir darüber, welche Möglichkeiten Sie haben, mit Ihrem individuellen Testergebnis umzugehen bzw. welche konkreten Schritte Sie nun gehen können, um zu persönlicher ganzheitlicher Gesundheit zu gelangen.

Erfahrungsgemäß legt dieser Vortrag den Grundstein für weitere Erkundung und Sensibilisierung für die eigene Gesundheit und speziell für psychische Risikofaktoren.

In diesem Rahmen werden Ihnen wichtige Grundlagen über die Entfaltung des psychischen Apparats vermittelt. Diese beleuchten auch die Verbindung zwischen psychischen und körperlichen Krankheiten, und individuellen Risikofaktoren. Die Theorievermittlung endet mit dem Exkurs über Burn-Out und Depression in der Gesellschaft. Danach werden Entspannungstechniken und Methoden zum Stressmanagement vermittelt.

Ethische Richtlinien: Gemäß den ethischen Richtlinie einer psychotherapeutischen Praxis bleiben alle Ergebnisse der diagnostischen Tests einzelner Personen absolut anonym.

Wir unterliegen der Schweigepflicht. Lediglich als statistische Zahlen fließen einzelne Ergebnisse in die Gesamtstatistik der Firma ein, um ein genaues Abbild des Gesundheitszustandes der Firma zu bekommen.